Um die Grenze zwischen El Salvador und Nicaragua zu überschreiten, gibt es zwei Möglichkeiten. Der meist gewählteste Weg führt über den Landweg, von El Salvador durch Honduras nach Nicaragua. Ein weiterer, eher unüblicher und auch teurerer Weg, führt über das Meer.

Wir entschieden uns für die unkonventionelle Route und erhofften uns dafür ein Abenteuer zu erleben. Zu diesem Zeitpunkt waren wir der Grenze eigentlich recht nahe. Wir buchten den Trip von El Cuco aus, nicht über ein Reisebüro, sondern direkt über den Hafen. Am Tag der Reise, wurden wir per Taxi von El Cuco nach La Union gebracht. Dort am Hafen gibt es einen Immigrationsschalter, bei dem man gemeinsam mit dem Kapitän ausreist. An diesem Tag, reisten mit uns nur 3 weitere Personen nach Nicaragua, es kommt aber auch oft vor, dass das ganze Boot voll besetzt ist.

Nachdem wir also offiziell ausgereist sind, spazierten wir mit der Crew (Kapitän, 5 Passagiere) zum Anleger, wo dann auch schon das Boot auf uns wartete. Sobald alle die Rettungswesten angezogen hatten, ging es auch schon los. Nach der 2-stündigen, leider relativ unspektakulären Bootsfahrt, sichteten wir auch schon das Festland von Nicaragua. Wir erkannten weite, menschenlose Strände und Dschungel. Daher dachten wir, dass dies hier wohl noch nicht unsere Anlegestelle sein kann. Tja, war es aber 🙂 Vollbepackt mit Rucksäcken mussten wir also an einem Strand mitten im nicaraguanischen Dschungel aus dem Boot ins knietiefe Wasser steigen. Hinter dem Strand führte eine kleine Sandstraße durch den Dschungel, vorbei an einem kleinen Häuschen, das die Immigrationsstelle für die nicaraguanische Grenze war.

Leicht verzweifelt überlegten wir nun, wie wir nach Leon kommen könnten. Wir wussten, dass es hier irgendwo in der Nähe öffentliche Busse geben sollte… aber wie weit wir von der Zivilisation und somit der Busstation entfernt waren wussten wir nicht. Gott sei dank reiste zur selben Zeit eine große Pensionistenreisegruppe in die entgegengesetzte Richtung. Die Reiseleiterin meinte mehrmals, dass wir doch mit ihrem Shuttle zurück nach Leon fahren sollen, da die Fahrer ohnehin zurück mussten und dass wir auf keinen Fall versuchen sollten, mit einem öffentlichen Bus zu fahren, da diese sehr weit weg wären. Daher verhandelten wir gleich mal einen guten Preis für die Rückfahrt (10$/Person). Insgesamt kostete uns der Trip etwa 85$ (75$ Boot und 10$ Shuttle nach Leon). Wir trafen aber auch einen weiteren Reisenden, der mit dem öffentlichen Bus nach Leon reiste. Er meinte, dass die Bushaltestelle etwa 2-3km von dem Grenzschalter entfernt liegt (man beachte, dass man aber diese 2-3km bei etwa 35°C und 91% Luftfeuchtigkeit, bepackt mit Rucksäcken zurücklegen muss…). Es ist also auch öffentlich möglich.

Wenn man also seiner Abenteuerlust nachgeben möchte und nicht mit allen anderen Touristen über den Landweg einreisen möchte, ist dieser Weg mit Sicherheit eine gute Option. Es heißt, dass dieser Weg etwas schneller ist, jener durch das Landesinnere. Da unsere Reise aber auch etwa 10h dauerte, ist es schon fast egal, welchen Weg man wählt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT